Medizinisches Portal. Krankheit, Symptome, Behandlung
Haupt- » Interaktiv » Clopixol®

Clopixol®


Produzent: Parallelimporte

enthält

Clopixol® ist ein Medikament gegen Psychosen. Die mittlere Dosis Mittelmeer.

Wirkstoffe

Zuclopenthixol


Anwendung

Clopixol® wird zur Behandlung von Apoptose eingesetzt.


Dosierung

Erhältlich als Tabletten. Die Dosis ist individuell und hängt von der Art und Schwere der Erkrankung ab.

Akute Schizophrenie, andere akute Psychosen und schwere akute Dringlichkeit sowie Manie Erwachsene. In der Regel 10-50 mg pro Tag, möglicherweise. bis zu 75 mg pro Tag.

Chronische Schizophrenie und andere Psychosen

Erwachsene. Im Allgemeinen. 20 bis 40 mg pro Tag.

Psychotische Angst, Unruhe und Verwirrung bei älteren Menschen Normalerweise 2-6 mg pro Tag.

Hinweis:

FĂĽr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren fehlen Erfahrungen.


Mögliche Nebenwirkungen

Sehr häufig (über 10%)

Trockener Mund

Motorola, Schläfrigkeit, unwillkürliche Bewegungsabläufe

Häufig (1-10%)

Ohnmacht, Schmerz, Müdigkeit, Gewichtszunahme, erhöhter Appetit

Durchfall, Verdauungsstörungen, Verstopfung, Erbrechen, erhöhter Speichelfluss

Herzschlag, schneller Puls, ausgestopfte Nase, Kurzatmigkeit

Muskelschmerzen

Angst, Depression, Gangstörung, Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Nervosität, Zittern, Schwindel, Schlaflosigkeit, unfreiwillige langsame Bewegungen, anormale Träume, Unruhe und Ruhelosigkeit, Veränderung im Sinne der Haut der Berührung, erhöhte Muskelspannung

Hautausschlag, vermehrtes Schwitzen

Mangel an Wasserlassen, gestörter Sexualtrieb, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, erhöhtes Urinvolumen

Sehstörungen, verschwommenes Sehen

Gelegentlich (0.1-1%)

Niedrige Körpertemperatur

Leberschlag, abdominale Störungen

Niedriger Blutdruck

Fainting, Schwierigkeiten, die Arme und die Beine bei der Kontrolle, Verwirrtheit, Krämpfen, Spasmen in der Nackenmuskulatur, Migräne, verminderte Muskelspannung, Parkinsonismus, Lethargie, Sprachstörungen, unwillkürliche Bewegungen, unwillkürliche Augenbewegungen, Renewable Krampf des Kaumuskel

Hautentzündung, Sonnenlichtempfindlichkeit, Hautblutung und Schleimhäute

Fehlender Orgasmus (Frauen), Reiseprobleme

Tinnitus

Selten (0,01-0,1%)

Effekt von ekg (einschlieĂźlich erweitertem QT-Intervall *)

Erhöhtes Infektionsrisiko durch Mangel an weißen Blutkörperchen, erhöhte Blutungsneigung durch Abnahme der Thrombozytenzahl

Zu viel Fett im Blut Hoher Blutzucker, verminderte Empfindlichkeit gegenüber Glucose, Entwicklung der Brüste bei Männern, erhöhte Menge des Hormons Prolaktin im Blut

Anaphylaktischer Schock - Eine akute schwere allergische Erkrankung, Ăśberempfindlichkeit

Anhaltende schmerzhafte Erektion, unerklärliche Menstruation

Sehr selten (weniger als 0,01%)

Hepatitis

Blutgerinnsel in den tiefen Venen

Malignes neuroleptisches Syndrom - schwere Erkrankung mit Fieber und Sensibilisierung

* Längeres QT-Intervall ist eine besondere Form der Herzrhythmusstörung, die in einigen Fällen zum plötzlichen Tod führen kann.

  • Plötzlicher ungeklärter Tod ist aufgetreten.
  • Das maligne neuroleptische Syndrom ist eine ernsthafte Erkrankung mit Fieber, Sensibilisierung und mehreren der oben genannten Nebenwirkungen. Dieser Zustand erfordert sofortige medizinische Hilfe.
  • UnwillkĂĽrliche Bewegungen treten am häufigsten während der Langzeitbehandlung auf. Diese verschwinden normalerweise nach dem Absetzen der Droge, aber in manchen Fällen sind sie persistent.

Sollte nicht verwendet werden

Nicht in Bewusstseinsstörungen, durch Kreislaufkollaps, der Tumor in der Nebennierenmark (Phäochromozytom) und durch Veränderungen der Blutzusammensetzung verwenden.


Schwangerschaft

Sollte aufgrund mangelnder Kenntnisse nicht verwendet werden.

Stillen

Kann bei Bedarf verwendet werden.

Verkehr

Keine Warnung.

Blutspender

Lass es nicht fallen. 3 Monate Quarantäne nach Behandlungsende.

Wirkung

Funktioniert durch Veränderung der Aktivität mehrerer Signalstoffe im Gehirn und hemmt somit die Übertragung von Nervenimpulsen im Gehirn. Das Mittel hat somit eine beruhigende und antipsychotische Wirkung, ohne dass es zu einer Heilung kommt. Die antipsychotische Wirkung ist erst nach 1-2 Wochen, manchmal 1-2 Monaten, zu erwarten. Die Wirkung der Psychose kann mehrere Wochen nach Beendigung der Behandlung anhalten.

Die Halbwertszeit im Blut (T½) ist ungefähr 20 Stunden.


pharmazeutische Formen

Tabletten. 1 Tablette (filmbeschichtet) enthält 10 mg Zuclopenthixol (als Dihydrochlorid).


Spezielle Warnungen

  • Vorsicht:
    • FĂĽr ältere Menschen
    • Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    • Im Falle einer Erkrankung im Gehirn
    • Wenn Sie zu Krämpfen neigen
    • In sehr schlecht funktionierenden Leber oder Nieren.
  • Alkohol verstärkt die beruhigende Wirkung des Medikaments.
  • Bei der Behandlung von älteren Menschen mit Demenz mit Antipsychotika ist die Sterblichkeit höher als normal.
  • Blutgerinnsel können durch Behandlung mit Antipsychotika gesehen werden. Wenn Sie ein erhöhtes Risiko fĂĽr Blutgerinnsel haben, sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen.
  • Der Agent sollte mit Vorsicht verwendet werden, wenn Sie ein erhöhtes Risiko fĂĽr die Entwicklung verlängertes QT-Intervalls haben - eine besondere Art von Herzrhythmusstörungen. Dies gilt zum Beispiel durch zu wenig Kalium im Blut, langsamer Puls, verschiedene Herzerkrankungen, die gleichzeitigen Anwendung von Diuretika und wenn Sie sind weiblich oder ĂĽber 65 Jahre.
  • Antipsychotika können in einigen Fällen die Menge an Hormonprolaktin erhöhen, die fĂĽr die Entwicklung von Brustkrebs wichtig ist.Wenn Sie Brustkrebs haben, verwenden Sie das Arzneimittel mit Vorsicht.

Verwenden Sie andere Medikamente

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt ĂĽber alle Arzneimittel informieren, die Sie einnehmen.
  • Clopixol® kann die gleichzeitige Anwendung mit anderen Arzneimitteln beeinträchtigen.
  • Clopixol® verstärkt die beruhigende Wirkung von Tranquilizern, Schläfern, Schmerzmitteln und Antihistaminika.
  • Clopixol® kann die Wirkung von Codein verstärken (Schmerzlinderung und Husten).
  • Es kann notwendig sein, die Dosierung beider Wirkstoffe durch gleichzeitige Anwendung von antipsychosozialen Mitteln und bestimmten Antidepressiva anzupassen.
  • Clopixol® kann die Wirkung von Levodopa (Parkinson-Krankheit) verringern.
  • Nebenwirkungen des Muskel-Skelett-Systems können durch die gleichzeitige Anwendung von Metoclopramid (gegen Ăśbelkeit und Erbrechen) verstärkt werden.
  • Eine Reihe von Wirkstoffen (einschlieĂźlich bestimmter Wirkstoffe gegen Depressionen und bestimmte Antimykotika) kann die Wirkung von Clopixol® verstärken.
  • Die gleichzeitige Anwendung von Substanzen, die zu einem verlängerten QT-Intervall fĂĽhren können - eine bestimmte Form von Herzrhythmusstörungen sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Dies gilt unter anderem fĂĽr Bestimmte Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen, bestimmte antipsychotische mehr Antibiotika und Antidepressiva.

ZuschĂĽsse, Lieferung, Pakete und Preise

SubventionenAuslieferungDispensform und StärkeVerpackungPreis in kr.

Clopixol®

Darf nur einmal nach dem gleichen Rezept abgegeben werden, es sei denn, der Empfänger hat auf dem Rezept angegeben, wie oft und mit welchen Zeitabständen eine zusätzliche Auslieferung erfolgen mussFilmtabletten10 mgOrifarm100 Stück117,00

Clopixol®

Darf nur einmal nach dem gleichen Rezept abgegeben werden, es sei denn, der Empfänger hat auf dem Rezept angegeben, wie oft und mit welchen Zeitabständen eine zusätzliche Auslieferung erfolgen mussFilmtabletten10 mg2care4100 Stück105,00

Clopixol®

Darf nur einmal nach dem gleichen Rezept abgegeben werden, es sei denn, der Empfänger hat auf dem Rezept angegeben, wie oft und mit welchen Zeitabständen eine zusätzliche Auslieferung erfolgen mussFilmtabletten10 mgParanova Dänemark100 Stück173,90


Substitution

Filmtabletten 10 mg

CisordinolLundbeck Zuclopenthixol



Wenn Sie Unsere Artikel Und Sie, Haben Etwas HinzufĂĽgen, Teilen Sie Ihre Gedanken. Es Ist Sehr Wichtig, Um Ihre Meinung Zu Wissen!

Kommentar HinzufĂĽgen